Es geht um es geht es geht
Es geht um diese Frau es geht darum
Wie es geht wenn man sieht wenn man begreift wie es geht es es es
Es geht darum, dass nicht mehr ist was war
Es geht um um meine alte Leier
Es geht darum zu herauszufinden, warum
Warum ich dir gefalle
Warum ich dir nicht gefalle
Es geht um Sabrina
Es geht um dich
Es geht um dieses feine und fiese Frösteln, das man lieber versteckt
Es geht, es geht, verdammt, es geht um
Es geht um diesen Durst am Anfang vom Ende
Es geht um deine Wangen in meinen Händen
Es geht um mein Auge, das auf die Finger tropft
Es geht um das A und das O und es geht auch ums Klo
Es geht um etwas Süßsaures, das mit Worten nicht weggespült werden kann

Worte sogenannt wohlbedachte Worte bedenkliche Worte wechselnde Worte unwandelbarer Wesen
Sanfte Worte, um dich zu bändigen, um dich einzufangen ohne ohne wirklich zu deinem Pfand zu gelangen
Hallo hallo ihr Worte mit A ihr Worte mit A ihr Adeverbien und Hilfsverben des Habens und Seins
Ihr Kunstworte Trauerkunstworte Schauerworte der lauen Orte oder Momente des Totseins und Totstellens wenn die Liebe zur Pforte für den großen Kater wird
Die großen Worte die kleinen Worte
Die magischen Worte
Die sanften Worte hingesagten Worte die verdammten zu schnell gesagten Worte die uns die Woche blockieren
Die Waden die lahmen Waden die schiefen Wangen deine vor lauter Mannweibmalheurs voll im Malstrom hängenden Wangen
Die Worte die doofen Worte die Do die Re die renitenten Migränen die Mi Fa So die so vielen Worte sind meine einzige Familie so doof
Die Worte die wüsten wüsten Worte all der wüsten Szenen
Die Ver- die Verheirateten die Verräter die Verrückten die brennenden Verse, die zu fassen versuchen, worum es geht bei dir und mir

Es geht es geht darum, ob es mit uns weitergeht
Es geht um die Abende, die wir versoffen haben
Es geht um deine Brüste, die dir schon als Kind birnenförmig wuchsen
Es geht um die verdrängte, ins Imperfekt verrutschte Vergangenheit
Es geht um deine Eltern, die ich am Hals habe, und um das Aggressivitätspotential einer Friedenstaube, zu der ich werde vor diesen Leuten,
die sich zur Sinnlichkeit verleiten lassen von dieser Frau, die lügt
Es geht um deine Sinnverdreher, die mich innen drin versehren
Es geht darum, dass wenn ich alles in die Tonne trete, du den toten Mann machst auf dem See dem blassen Schlamassel unserer, unserer Probleme
Es geht um die Unendlichkeit, die weiternagt, wenn ich dir endlich sag, endlich sag, dass ich weg bin und davor noch ein Wort

Ein Wort ein letztes Wort ein verletztes spät aber immerhin gestelzt zu hochgestelzt als dass man es im Schritt und Trott der stummen Dummen verschweigen könnte
des Mensch-ärgere-dich warum du so ehrgeizig bist
Ein Do-Wort ein Donner ein Mord ein Mordswort als Modewort verkleidet wie dieses Liebeswort
Ein Wort ein Fortsetzungswort voller Problemfortsätze die ihre Gewohnheitswortfolgen fortsetzen bis zum Todesstoß wo doch alle Hoffnung gegen sie spricht
weil sie nur sehen wollten wohin uns das schwarze Licht führt
Ein Wort ein Wall aus Schrift aus Brom aus leeren Brombeeren und all den anderen auf den Mauern deren Lehren der blaueren Erinnerung vor dem Müllberg stehen
Ein lose schwebendes Losungswort frei nach deiner Lebensart
Ein wogendes Meer von Spasmen fehlgeschlagenen verheerungsvollen Orgasmen im angekratzten Zeichen des starken Manns da im Kaffeesatz
Ein Do-Wort ein Wort voll Dornen und Zähne mit falschem Gold und Fatamorganen am Morgen der ahnungsvollen Umarmungen vor dem Fort- und Untergang zwischen Hass und Lust darunter
Dieses eine Wort noch das schnell verwächst zwischen den Lippen und verschwindet im fehlenden Schweigen und Schreien und sich Aneinanderschmiegen unserer dekadenten zwei Ichs.

 

(Übersetzung: Andreas Müntzner, bei einer Lesung im Französischen Institut Berlin im Juni 2010 )